Die GOLDFARB-Zwillinge: Klein und gemein

05.04.2019 (20:00 - 22:30)

Die Goldfarb-Zwillinge

klein und gemein

Alles hat immer zwei Seiten – und entgegengesetzte Pole ähneln sich oft in frappierender Weise. Während in Politik und Gesellschaft die Positionen immer extremer, das Denken immer schwarz-weißer und die Bereitschaft, die andere Seite einer Geschichte zu hören, immer geringer werden, bleibt die Wahrheit mit ihren differenzierten Schattierungen oft auf der Strecke. Man bewegt sich in der eigenen filter bubble und nimmt nur Nachrichten und Meinungen wahr, die der eigenen ohnehin schon entsprechen. Höchste Zeit, beide Seiten einer Medaille zu beleuchten und zu entlarven, wie oft sich rechts und links, reich und arm, progressiv und konservativ ähneln wie ein Zwilling dem anderen – und wer könnte das besser als Zwillinge selbst? 


Lisa und Laura Goldfarb folgen dem Prinzip Kleinen ins Große vom Privaten in Öffentliche, vom Persönlichen ins Politische zu gehen. Alltagserfahrungen, mit denen jeder etwas anfangen kann, werden so zum pars pro toto für den Zustand der Gesellschaft. Nach diesem Prinzip können die Darstellerinnen in einem Moment zwei Schwestern im Streit um den Hausputz und im nächsten Augenblick zwei Gehirnzellen im Kopf von Donald Trump sein, ohne ein stringentes Narrativ zu verlassen. 

Die Spielweise, die Lisa und Laura Goldfarb auszeichnet, beruht auf Tempo, überraschenden Wendungen, abrupten Rollenwechseln und hoher Dynamik. Die Themen dieses Theaterabends folgen der Spielweise: wie in einem Joyce’schen stream of consciousness oder den großstadtneurotischen Dialogen des frühen Woody Allen galoppieren die Szenen hinter- und nebeneinander her, verwirren und entflechten sich, werden unterbrochen und wieder aufgenommen, so dass anstatt der klassischen und vorhersehbaren Nummern-Abfolge ein thematisches und textliches Gewebe entsteht, das immer wieder überraschend Volten ermöglicht und doch als gesamtheitliche Erzählung zusammenhängt. 

https://www.youtube.com/watch?v=XvM_NGO0XPw

Zurück